Amateurfunk - DO4BZ

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

DB0ROD - Der Wiederaufbau

Nachdem zum 31.3.2015 der alte Mast des ehemaligen Luftschutzwarnamtes 3 auf dem Deister bei Hannover von allen Mitnutzern geräumt werden musste, konnte der Hamnet-Part von DB0ROD noch am selben Tag auf dem benachbarten Neubau wieder in Betrieb gehen. Die beiden Fonierelais (DMR und Analog) und der APRS-RX waren seitdem außer Funktion. Inzwischen ist der alte Mast abgerissen und die Bunkeranlage zugeschüttet worden.

Dank der Unterstützung von Jochen DL1IMM stand uns seit Juni ein neues maßgeschneidertes Edelstahlgehäuse für die neue Relaistechnik zur Verfügung, welches über den Juli von Jan DH3JHZ und SWL Wolfgang mit den beiden Relais, Spannungsversorgung, Steuerung und vielen weiteren Kleinigkeiten ausgestattet wurde.

Am 20. Juli haben Wolfgang, Jan und Andreas DG4OAE in einer ganztägigen Aktion die Vorbereitungen für den Aufbau abgeschlossen. Dabei wurden drei Rundstrahlantennen installiert, die Koax- und Netzwerkkabel am Mast angeschellt, zwei Ausleger am Mast versetzt und die Stromversorgung vorbereitet. Geplant war, am Samstag, 25.07. wieder in der Luft zu sein - doch es kam anders...

Am Freitag zeichnete sich ab, dass am Samstag mit schweren Unwettern, Orkanböen, Blitz und Donner zu rechnen ist. Nicht gerade ideale Voraussetzungen, um in einem offenen Gittermast auf 30m Höhe eine Funkanlage zu installieren. Also haben Holger DO4BZ und Andreas den noch sturmfreien Vormittag lediglich dazu genutzt, unten im Technikcontainer die USV und den Netzwerkswitch einzubauen. Mit aufziehendem Unwetter sind wir wieder aus dem Wald geflüchtet.

Am folgenden Samstag, 1. August, war es dann endlich soweit. Bei herrlichem Wetter haben Holger, Gerd DB1AI und Andreas den fast leeren Edelstahlschrank auf die 30m-Bühne gehievt und nach und nach die Einschübe mit der Technik installiert. Alle dabei auftretenden Schwierigkeiten konnten dank der üblichen Findigkeit eines Funkamateurs gemeistert werden und so gingen die Relais gegen 1530 Uhr wieder in die Luft. Kevin DL5OP hat aus der Ferne per Hamnet noch ein paar Kleinigkeiten an seiner Relaissteuerung optimiert und wir konnten die Anlage wie geplant gegen 1600 Uhr verlassen.

Im Gegensatz zu früher sitzen die Antennen nun nicht mehr auf der Kopfbühne sondern gut 10m tiefer in 33m über Grund an kurzen Auslegern an einem viereckigen Gittermast. Erste Rapporte belegen dennoch, dass zumindest die Reichweite und Empfindlichkeit des Analogrelais dem ehemaligen Aufbau nicht nachstehen. Der DMR-Teil hängt an der Westantenne und ist in Richtung Hannover eingeschränkt. Dies wurde so gewählt, da Hannover durch DB0TVH und DB0ATS ausreichend mit DMR versorgt ist.

Es hat ein bisschen länger gedauert als anfangs gehofft - dafür ist das Ergebnis aber auch deutlich besser als befürchtet, hi!

Wir wünschen nun viel Spaß mit dem Betrieb über DB0ROD!

Besonderer Dank geht an alle Beteiligten und Helfer aus der Ab- und Aufbauphase: Jochen DL1IMM, Bastian DB5WL, Uli DC4UN, Kevin DL5OP, Carsten DL7CG, Tom DL9OBD, Jan DH3JHZ, Martin DG5BCM, Jobst DL6OCA, Wolfgang SWL, Benjamin SWL und Gerd DB1AI (und alle, die ich hier evtl. über die lange Zeit schon wieder vergessen habe)

Danke!

Andreas, DG4OAE

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 10. August 2015 um 18:30 Uhr